Strukturpaste selbst herstellen

… ist ganz einfach. Und billig.

Was brauchst Du dazu? Hier sind die Zutaten:

Weiße (oder farbige) Acrylfarbe
getrockneter Kaffeesatz
Ein Malmesser
Palette
Pergamentpapier

Und so geht´s: Zuerst musst Du den Kaffeesatz gut trocknen. Am besten ausgebreitet auf einem Blatt Pergamentpapier, denn sonst schimmelt er schnell.

Lege das Papier mit dem Kaffeesatz zusätzlich vielleicht noch auf die Heizung oder in die Sonne.

Sobald der Kaffeesatz getrocknet ist, kannst Du anfangen.

Welche Konsistenz Deine Strukturpaste haben soll, hängt ja im Wesentlichen auch davon ab, was Du damit machen willst.

Mein eigenes Standardrezept ist ein Löffel Kaffeesatz auf einen Löffel Acrylfarbe. Also ein Mischungsverhältnis von 1:1.

Vermische Kaffeesatz und Acrylfarbe gut mit dem Malmesser – und fertig ist die Strukturpaste.

Du kannst auch mit anderen Materialien experimentieren. Nimm statt des Kaffeesatzes auch mal Grieß (ergibt eine sehr feine Strukturpaste) oder auch Vogelsand (die wird dann etwas gröber).

Achtung! Strukturpaste, die mit Kaffeesatz oder Grieß hergestellt wurde, kannst Du nicht aufbewahren! Sie fängt an zu schimmeln. Wenn Du die Paste allerdings auf Deine Leinwand gespachtelt hast, dann brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Die Paste härtet aus und ist dann gegen Schimmel erhaben.

Vielleicht auch interessant:

Psychologie der Farben Die Farbe Grau

Psychologie der Farben: 
Die Farbe Grau

Katze zeichnen mit Pastellstiften

Katze zeichnen mit Pastellstiften

Ausstellungserffnungen Dos and Donts

Ausstellungseröffnungen:
Do's and Dont's 

Ein halbes Porträt mit Bleistift

Translate »