Farbtheorie



Über Farbtheorie wurden viele kluge und weniger kluge Dinge geschrieben. Und es gibt genau so viele Theorien darüber. An welche soll man sich halten? An die von Goethe? An die von Itten? Von Küppers?

Ich halte mich mal zur Abwechslung an die von Sir Isaac Newton aus dem Jahr 1666. Newton hat den ersten Farbkreis kreiert, und er ist heute noch ebenso aktuell wie vor fast 400 Jahren.

Dieses Farbrad besteht aus 12 einzelnen Farben, die in jeweils 3 Kategorien unterteilt sind:

Wir erkennen darauf die folgenden Primärfarben: gelb, rot und blau.

Aus nur diesen drei Farben lässt sich schon fast eine ganze Palette ermischen.

Das kannst Du am besten selbst mal ausprobieren.

Sekundärfarben entstehen aus dem Mischen von 2 Primärfarben.

Tertiärfarben sind eine Kombination aus allen drei Primärfarben. Sie bilden die große Palette der Brauntöne. Insgesamt ca. 100.000 unterscheidbare Mischungen sind möglich, bei den Sekundärfarben sind es “nur” ca. 160.

Modulationen ergeben sich, wenn man den Farben Schwarz, Weiß oder Grau beimischt.

Vielleicht auch interessant:

Illusion von Tiefe in Zeichnungen

Illusion von Tiefe in Zeichnungen

Knstler-Websites Verschwendest Du Deine Zeit

Künstler-Websites: Verschwendest Du Deine Zeit?

Psychologie der Farben Die Farbe Rot

Psychologie der Farben: 
Die Farbe Rot 

Ausstellungserffnungen Dos and Donts

Ausstellungseröffnungen: Do's and Dont's

Translate »