Warme Farben und kalte Farben


Wenn wir den Farbkreis in der Mitte teilen, erhalten wir zwei verschiedene Farbkategorien: kalte und warme Farben.

Warme Farben sind: Gelbgrün, Gelb. Orange und helles Rot. Der Rest, von Alizarin über Magenta, Violett und Blau hin zum Chromoxidgrün, zählt zu den kalten Farben.

Die warmen Farben wirken, als ob sie nach vorn kommen, während kalte Farben eher in die Ferne weisen und eine Distanz kreieren. 

Wenn man sich als Künstler dessen bewusst ist, kann man diese Farbspiele sehr gut in der Gesamtkomposition eines Bildes einsetzen.

Hier links siehst Du ein Bild von Gustav Klimt in warmen Farben, auf der rechten Seite ein Bild von Magritte in kalten Farben. Schau Dir beide Bilder eine Weile an und versuche, in Euch hineinzuhören: Was macht das Bild mit mir? Wie wirken die Farben auf mich?

Jeder, der mit dem Malen beginnt, muss eigentlich all seine Vorstellungen von Farbe loslassen und auf’s Neue einfach schauen lernen. Dann sieht man auch, dass Rot nicht einfach rot ist, sondern aus verschiedenen Farben besteht.

Vielleicht auch interessant:

Psychologie der Farben Die Farbe Magenta

Psychologie der Farben: 
Die Farbe Magenta

Psychologie der Farben Die Farbe Grau

Psychologie der Farben: 
Die Farbe Grau

Wie malt man eine Holzstruktur lfarbe

Wie malt man eine Holzstruktur (Ölfarbe)?

Katze zeichnen mit Pastellstiften

Translate »