Home     >      Ölmalerei     >     Fluffige Sommerwolken

Fluffige Sommerwolken

Diese Wolken eignen sich gut als Hintergrund für ein Bild - das kann ein Stillleben sein oder auch - wie bei mir - eine Szene aus der Natur.

Gerade bei Hintergründen für Bilder kommt es sehr oft darauf an, dass sie nicht zu schwer und zu überladen sind. Denn  schließlich möchtest Du ja die Szene im Vordergund ins Rampenlicht setzen. 

Tipp: Hintergründe sollten Dein Bildmotiv stets stärken und unterstützen. Aber sie dürfen nicht von Deinem Motiv ablenken.

Einkaufszettel: 1 kleine Leinwand, Ölfarbe Ultramarin und Titanweiß, Liquin, einen Katzenzungenpinsel und einen Mop-Pinsel 

Step by step:

Bild 1:
Ich male hier auf Holz, Das Ganze funktioniert natürlich ebensogut auf Leinwand. 

Ich habe mir aus Ultramarin und Weiß ein schönes Hellblau gemischt und damit meine Leinwand erstmal einfarbig eingestrichen. Die Oberfläche sollte schön glatt und ohne sichtbare Pinselspuren sein. 

Meistens sieht der erste Farbauftrag noch streifig aus. Dann lasse ich mein Bild ein paar Tage trocknen und wiederhole den Vorgang. Zum Anlegen des einfarbigen Hintergrunds nehme ich übrigens einen relativ breiten Katzenzungenpinsel. Damit geht es easy peasy.

Bild 2
Auf die frische, noch nasse Farbe male ich nun mit reinem Titanweiß die ungefähre Form einer Wolke. 

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 3
Zeit für den Pinsel-Wechsel. Mit einem weichen Mop vermale ich nun das Weiß der Wolke mit dem Blau des Himmels. Man spricht hier auch vom "Farben vertreiben". Der Mop muss dafür ganz trocken sein. Kein Terpentin o.ä. dran, und natürlich erst recht kein Öl etc. Ich male in kleinen, kreisenden Bewegungen und achte darauf, dass an der Oberseite der Wolke ein luftig-leichter Rand entsteht. Die Unterseite der Wolke vermale ich übergangslos mit dem Blau des Himmels.

Bild 4 und 5
Eine zweite Wolke, gleiches Prinzip. Pastoser Auftrag von Weiß, und wieder vermalen. Danach stelle ich das Bild zum Trocknen ein paar Tage auf die Seite.

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 6
Jetzt ist nicht mehr viel zu tun. Ich gebe nochmals etwas Weiß auf einige Stellen am oberen Rand der Wolke. 
Tipp: Wenn Du ein paar Tropfen Liquin unter Deine weiße Farbe mischst, dann lässt sie sich besser vermalen und verblenden.

Bild 7
Die Linien, die ich auf Bild 6 gemalt habe, verblende ich nochmals mit meinem Mop-Pinsel. Und damit ist mein kleines Wolkenbild fertig und kann mir als Hintergrund für ein anderes Bild dienen, nämlich den Piepmatz oben.

Kleine Schlussbemerkung: Die Fotos hier weisen nicht alle die gleiche blaue Farbe auf, das liegt an den unterschiedlichen Tageszeiten, zu denen sie fotografiert wurden. Ein Foto, das bei Tageslicht entsteht, hat eine andere Farbigkeit als eines, das zur nächtlichen Stunde geschossen wird.

Alle benötigten Materialien gibt es bei Amazon:

Kleine Leinwand

Mop-Pinsel

Katzenzungenpinsel

Liquin

Ölfarbe Titanweiß

Ölfarbe Ultramarinblau

Vielleicht auch interessant:

Eine Holzstruktur malen mit Ölfarbe

Eine Holzstruktur malen mit Ölfarbe

Welcher Pinsel wofür?

Welcher Pinsel wofür?

Eine Katze zeichnen mit Pastellstiften

Eine Katze zeichnen mit Pastellstiften

Eine Kuh malen mit Ölfarbe

Translate »