Rissbildung in Ölgemälden vermeiden

Diese Dame hat im Laufe der Zeit einige Falten bekommen.

Tatsächlich aber sind es Risse in den Farbschichten, auch Krakelee genannt.

Ein Krakelee entsteht, weil die Trocknung von Ölfarbe über Jahre andauert. In all den Jahren wird die Farbe härter und steifer. Schließlich kann sie dem Schrumpfen und Ausdehnen unter dem Einfluss von Temperatur und Feuchtigkeit nicht mehr folgen und sie reißt.

Wir sehen aber nicht nur Risse in alten Gemälden. Dieses Phänomen tritt auch bei vielen Gemälden des 20. und 21. Jahrhunderts auf (und manchmal sogar bei jüngeren). Das wiederum hat nichts mit dem Aushärten der Ölfarbe zu tun, sondern eher mit der Unkenntnis der Künstler. 

In der Regel ist die falsche Verwendung von Ölfarben oder Materialien daran schuld.

Heutzutage gibt es viele Experimente in der Malerei. Künstlerisch eine schöne Entwicklung, aber gleichzeitig eine Verarmung des Wissens über die Verwendung von Ölfarbe.

Aber womit lassen sich nun die Risse vermeiden?

Hier einige Regeln:

Verwende niemals ein Ersatzprodukt für Dein Ölgemälde. Vermeide zum Beispiel die Verwendung von Haushaltsemulsionen oder billigen Grundierungen zur Herstellung des Malträgers. Einige davon bieten möglicherweise keine ausreichende Barriere gegen die Absorptionseigenschaften der Leinwand oder des Kartons. Dies hat zur Folge, dass der noch saugfähige Träger das Öl aus dem Lack saugt, spröde wird und Rissbildung beschleunigt. Sorge stets für eine gute Grundierung, und verwende auch gute Grundierfarben, Du sparst sonst schnell an der falschen Stelle.

Verwende keine für den Haushalt oder die Industrie bestimmten Medien und Lösungsmittel anstelle der speziell für die Ölmalerei entwickelten. Sie können die Beständigkeit der Pigmente beeinflussen. (Also Terpentin anstatt von Terpentin-Ersatz aus dem Baumarkt).

Kombiniere niemals Medien mit unterschiedlichen Trocknungszeiten, wie z. B. Standöl (langsam trocknend) mit Alkydmedien (die schnell trocknen) im selben Gemälde. Dies führt zu unvermeidlichen Spannungen in der Lackschicht und todsicher zur Rissbildung. Halte Dich in einem Gemälde stets an dasselbe Medium. Und das bedeutet natürlich auch, dass Du niemals, niemals, niemals mit Acrylfarbe über Ölfarbe malen darfst.

Und last but not least: Bei der Ölmalerei gilt stets (!) folgende Faustregel: Fett auf mager.
Das bedeutet, die unteren Schichten werden so fettarm wie möglich gemalt. Das bedeutet, dass Du Deiner Farbe so wenig Öl wie möglich zufügen darfst. Je mehr Schichten ein Bild hat, desto mehr Öl kannst Du in den oberen Schichten zufügen.

Vielleicht auch interessant:

elefant

Elefanten zeichnen mit 
PAN Pastel und Buntstiften

zentangle

Zentangle

Wie liest man eine Farbkarte?

zeichenkohle

Alles über Zeichenkohle

Translate »