Wie schreibt man Kunst- und Pressemitteilungen, Newsletter, Annoncen, Updates?

Pressemitteilungen, Ankündigungen, Newsletter, Einladungen, Social Network-Beiträge etc. sind der Schlüssel zu Künstlern, Galerien und Kunstorganisationen – so bleiben diese über Deine Aktivitäten stets auf dem laufenden.

Solche Schreiben sind überaus wichtig. Aber weißt Du, was noch wichtiger ist? Dass die Menschen sie lesen können. Verstehen können.

Leider ist viel kunstbezogene Kommunikation sehr schlecht geschrieben, sphärisch, intellektuell überzogen, viele Worte um Nichts. Oft ist sie auch unorganisiert oder richtet sich nur an ganz bestimmte Personengruppen. Mach Dir bewusst, dass ein nicht unerheblicher Prozentsatz der Empfänger nicht über die Fähigkeiten, Geduld und Willenskraft verfügt um herauszufinden, wovon Du nun eigentlich redest.

Schreibe also für ein breites Publikum und denke dabei auch an Leute, die nichts über Deine Kunst, Galerie oder Organisation wissen. 

Gib jedem die Chance, Dein Fan zu werden.

Lockere Deine Texte auf mit Abbildungen. Viele Menschen lesen Emails nicht einmal, wenn sie nur aus einer unübersichtlichen Textwüste bestehen. Abbildungen machen neugierig, und wenn der Leser Dein Bild mag, dann wird er auch interessiert weiterlesen.

Falls Du viel Text hast, dann empfiehlt es sich, den kompletten Text irgendwo auf einer Website anzubieten, und in der Email/im Newsletter etc. nur einen kurzen Auszug, natürlich mit einem Link zur ungekürzten Version.

Vielleicht auch interessant:

Psychologie der Farben:
Die Farbe Magenta

Die Illusion von Tiefe in Zeichnungen

Künstler-Websites: Verschwendest Du Deine Zeit?

Eine Katze zeichnen mit Pastellstiften

Translate »