Home    >>     Zeichnen     >>     Ein weißer Pfau mit Pastellkreide

Ein weißer Pfau mit Pastellkreide

Verwendete Materialien:

anthrazitfarbene Pastelmat 50 x 70 cm

Derwent Pastellstifte:
Titanweiß, Vanilla, French Grey Light, French Grey Dark, Aluminiumgrau, Blue Grey, Seal, Raw Umber

Faber Castell Pitt:
White, Warm Grey I, Warmgrey IV, Cream, Light flesh, Medium flesh, Caput mortuum, Light ultramarine, Cobalt blue,

PAN Pastel White

Klarlack matt

Noch ein paar Worte vorab...

Ich benutze bei den allermeisten meiner Pastellzeichnungen stets 3 verschiedene Sorten von Pastellstiften. 

Die Pittstifte von Faber Castell sind etwas härter als normale Pastellkreiden, lassen sich besser mit einem Spitzer in Form bringen und eignen sich darum wunderbar für feine Details. Ich habe sie auf diesem Bild für die Schwanzfedern verwendet, und auch für Details im Gesicht und am Hals. 

Auch die Farben  unterscheiden sich von den herkömmlichen Pastellen: es gibt mehr natürliche Farbtöne und Erdfarben. 

Die Pastellstifte von Derwent sind sehr farbintensiv und weich. Sie lassen sich wunderbar ineinander blenden und sind damit meine Wahl für die Untermalung sowie für feine Lasuren, z.B. für die Federn am Hals.

Für den Puschel auf dem Kopf und die Puschel an den Feder-Enden habe ich einen weißen Pastellstift von Caran D 'Ache verwendet. Diese Stifte haben eine enorme Deckkraft und Farbintensität.

Der Pfau ist auf graue Pastelmat gezeichnet - das ist eine Art Velourpapier, das mein Pastellpuder gut festhält und das Anlegen von Lasuren sehr einfach macht. 

Solltest Du dieses Tutorial nacharbeiten wollen, dann empfehle ich Dir, auch die gleichen Materialien zu verwenden, sonst wirst Du sicher ein anderes Ergebnis erhalten. Gerade beim Zeichnen sind die richtigen Materialien enorm wichtig. 

Aber jetzt wollen wir anfangen, ja?

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 1
Wenn Du auf Pastelmat arbeitest, dann kannst Du für die Vorzeichnung kein Raster verwenden. Die Rasterlinien lassen sich auf diesem Papier nicht wegradieren. Du musst wohl oder übel aus der freien Hand zeichnen. Die Alternative wäre ein Projektor.

Aber nur Mut! Versuche es freihand - so schwierige Formen hat der Pfau nicht. 

Meine Vorzeichnung habe ich mit einem weißen Aquarellstift gemacht, Du kannst auch einen Kreidestift verwenden. Versuche, die Vorzeichnung so zart wie möglich zu machen - Korrigieren ist eigentlich kaum möglich. Erst am Ende, wenn Du das Gefühl hast, Deine Linien und Proportionen stimmen, dann kannst Du das Ganze nochmals ein wenig stärker nachzeichnen.

Bild 2
Ich habe die Richtung der Federn mit PAN Pastel und einem Pinsel vorgezeichnet und auch einen Lichtpunkt unterhalb des Kopfes angelegt - an dieser Stelle soll das Federkleid später besonders hell sein, damit der Kopf besser zur Geltung kommt.

Für Bild 3 und Bild 4 ist es wichtig, dass Du Dir mal anschaust, wie die Federn von weißen Pfauen eigentlich aussehen.

Wir kennen alle die Federn von blauen Pfauen mit dem schönen Auge am Ende. Dieses Auge fehlt den meisten weißen Pfauenfedern. Sie haben am Ende oft nur eine Art Puschel wie auf dem Foto nebenan.

Ich habe Google befragt, wie die Dinger eigentlich heißen, die aus dem Federschaft wachsen, Haare kann man dazu ja wohl nicht sagen. Google hat es mir verraten: man nennt sie Äste. Komische Bezeichnung, aber Google wird's schon wissen.

Also, diese Äste werden weit auseinandergeklappt, sobald der Pfau sein Rad schlägt. 
Auf Bild 3 siehst Du eine Seite der Feder, auf Bild 4 nun die komplette Feder.

Für diese Federn verwende ich - wie ich oben bereits erwähnt habe - einen weißen Pitt-Stift.

Bild 5

Hier siehst Du 2 Phasen in einem Bild. Als erstes die graue Untermalung auf dem Kopf. Und in einer zweiten Schicht lege ich die Basis der Struktur an. Das Ganze erinnert ein wenig an Kügelchen. Ich setze ein wenig Weiß auf's Papier und verreibe es mit einem Pinsel mit der grauen Untermalung, bis es tatsächlich aussieht wie eine kleine Kugel. Für beide Schichten nehme ich meine Derwent-Stifte. 

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Bild 9

Bild 10

Bild 6

Du siehst, die Kügelchen sind jetzt da. Aber sie sehen viel zu gleichmäßig und zu ordentlich aus. Wie eine frische Dauerwelle.

Bild 7

Nun kommt mein weißer Caran D 'Ache-Stift zum Einsatz: Ich versehe die Kügelchen mit Pünktchen. Über diese Technik habe ich >> hier schon einmal gesprochen.

Bild 8

Die weißen Pünktchen habe ich nun mit einem feinen Pinsel verwischt, und damit es nicht zu gleichmäßig wird, habe ich den Pinsel in die linke Hand genommen. Probiere das mal aus.

So ein Pfau hat verschiedene Sorten Federn auf dem Kopf: die an der Stirn sind länger als die um die Augen. An dem Übergang von dem einen zum anderen Federkleid entsteht eine Art Schattenwurf, den habe ich hier schon mal durch eine dunkelbraune Linie angelegt. Das Dunkelbraun hat mir allerdings nicht wirklich gefallen - im Verlauf der weiteren Arbeit ist ein Grau daraus geworden. Du kannst also auch gleich ein Grau verwenden.

Bild 9

So ungefähr sollte Dein Pfau jetzt auch aussehen.

Vielleicht noch eine kleine Bemerkung zu den Schwanzfedern. Du siehst, ich zeichne sie stückchenweise. Es gibt dafür zwei Gründe, und beide sind sehr persönlich: ich kriege Kringel im Kopp, wenn ich stundenlang die gleichen Bewegungen mit der Hand machen muss. Deshalb zeichne ich eine langweilige Feder, und dann irgendein nettes Detail. Dann wieder eine Feder usw. 

Und stell Dir vor, Du hast stundenlang mit den Schwanzfedern zugebracht, sie sind einfach wunderbar geworden. Dann misslingt das Gesicht. Alle Arbeit umsonst. 

Bild 10

Das Areal um die Augen ist im Werden - ich benutze dafür die helle Fleischfarbe und das Caput mortuum von Faber Castell. Erstmal grob die Linien anlegen, die Details kommen später.

Bild 11

Bild 12

Bild 13

Bild 14

Bild 15

Bild 11

Bei der Gelegenheit zeichne ich nun auch das Auge und den Schnabel - es klappt farblich noch nicht ganz, aber auf jeden Fall habe ich jetzt ein Gesicht und die Zeichnung sieht nicht mehr ganz so abstrakt aus.

Ich verwende dazu wieder meine Derwent-Stifte, das Weiß selbstverständlich, aber auch meine Grau's. Für die fleischfarbenen Töne und auch die Farbe im Auge kommen die Pitt-Stifte zum Einsatz.

Bild 12

Mit dem hellgelben Pittstift (Cream) habe ich der Partie um die Augen eine Lasur verpasst. Vorsicht! Eine Lasur. Das bedeutet nicht, dass man alles gelb malt. Versuche, mit dem Stift das Papier nur ganz sacht zu berühren, und arbeite das Gelb mit einem feinen Pinsel in die bereits vorhandene Struktur der Federn ein.

Bild 13

Der Kopf mal aus der Nähe. Du siehst sehr gut wieder die graue Untermalung und auch, wie die Federstruktur rechts vom Auge angelegt wird. Das sind eigentlich nur weiße Striche, die später mit dem Pinsel verrieben werden. 

So aus der Nähe betrachtet sieht das Bild noch ziemlich "mehlig" aus. Das ist ganz normal für ein Pastell in dieser Stufe der Entstehung. Grundsätzlich gilt hier das Gleiche wie bei allen anderen Zeichnungen auch: zuerst die Form. Dann die Struktur. Ein bisschen Struktur habe ich ja schon angelegt, aber der Pfau sieht insgesamt noch sehr fade aus, auf Bild 14 gut zu sehen.

Bild 15

Was ist jetzt auf Bild 15 passiert?

1. Die Schwanzfedern und der Kopf kriegen Puschel. Wenn Du aufmerksam hinschaust, dann siehst Du, dass die Schwanzfedern auf der rechten Seite viel enger aneinanderstehen als auf der linken Seite. Das hat mit der Perspektive zu tun.

2. Wenn Du Bild 14 mit Bild 15 vergleichst, dann siehst Du, dass die Schattenpartien im Gesicht besser ausgearbeitet sind. Dadurch erhält der Pfau jetzt auch Dimension, und das ist wichtig. Auch die Details der Strukturen habe ich überarbeitet und verfeinert. Dazu benutze ich meine Pittstifte, die beinahe messerscharf gespitzt werden. Nur mit gut geschliffenen Minen kann man feine Details bearbeiten. 

Tipp:

Wenn Du sehr detailgetreu arbeiten möchtest, dann brauchst Du natürlich auch sehr gutes Referenzmaterial. Hochauflösende Fotos Deines Models oder Objekts. Was unseren Pfau betrifft: suche mal im Internet nach "White peacock head" (die englische Suche liefert meist bessere Ergebnisse als wenn man auf Deutsch sucht). Anhand der Fotos, die Du dann bei der Suche erhältst, kannst Du die anatomischen Feinheiten eines Pfaus gut studieren und sie in Deine Arbeit einfließen lassen.

Bild 16

Bild 17

Bild 16

Es bleibt nicht mehr viel zu tun. Den Hals fertig zeichnen und die Schwanzfedern.

Bild 17

Am Ende gehst Du Dein Bild nochmals Zentimeter für Zentimeter durch. Klappt alles? 
Anatomisch richtig? Schatten und Licht richtig? Die Farben auch? Sehen meine Federn wie Federn aus oder doch wie eine Dauerwelle? Sei sehr kritisch mit Dir selbst.

Ich war mit meinem Pfau noch nicht zufrieden, habe das Gesicht nochmals überarbeitet, aufgehellt am Oberkopf und die Farben etwas verstärkt, damit es mehr Tiefe bekommt und nicht ganz so grau wirkt. Auch der Hals hat eine Aufhellung bekommen und ist damit plastischer geworden. 

Zum Schluss fixiere ich meine Zeichnung vorsichtig mit mattem Klarlack. Ich nehme ganz bewusst kein Fixativ, denn Fixativ bedeutet den Tod der Pastellfarbe. Sie wird dadurch unansehnlich. 

So, ich bin fertig. Und Du?

Die verwendeten Materialien kriegst Du bei Amazon:

Pastelmat anthrazit 50 x 70 cm

Pan Pastel Weiß

Derwent Pastellstifte

Caran D'Ache Pastellstifte

Pitt-Stifte

Klarlack matt

Vielleicht auch interessant:

Eine Katze zeichnen mit Pastellstiften

Eine Katze zeichnen mit Pastellstiften

Was ist eine Zeichnung

Was ist eine Zeichnung?

Einen Elefant zeichnen mit Bleistift

Einen Elefant zeichnen mit Bleistift

Einen Sperling malen mit Ölfarbe

Einen Sperling malen mit Ölfarbe

Translate »