Eine Katze zeichnen mit Pastellstiften

Verwendete Materialien

PAN Pastel: Ultramarine Blue Shade, Ultramarine Blue, Black, Paynes Grey, Paynes Grey Tint

Derwent Pastellstifte: Titanium White, Saffron, Naples Yellow, Flesh, Cornflower Blue, Emerald Green, Seal, Sepia, Burnt Umber, Brown Earth, Burnt Ochre, Raw Umber, French Grey light, French Grey dark, Carbon Black, Red,

1 Bogen anthrazitfarbene Pastelmat 30 x 40 cm

Klarlack matt

Vielleicht befremden Dich die englischen Bezeichnungen der verwendeten Materialien etwas - aber sie werden tatsächlich so verkauft. Auch in Deutschland.

Auf den Bildern rechts ist das Ohr im Entstehen.

Und Du siehst auch schon das Grundprinzip der Pastellmalerei: von dunkel nach hell. Versuche unbedingt, Dir das anzugewöhnen.

Ich habe das Innenohr der Katze mit einem dunkelbraunen Stift grundiert. Natürlich auch verblendet - zum Blenden kannst Du einen Estompen nehmen oder ein Schwämmchen, auch ein Ohrstäbchen - wie Du möchtest. Ich selbst arbeite auch hier wieder mit meinem Pinsel. 

Auf die braune Untermalung setze ich nun weitere Farben: Ocker, hellere Brauntöne, Fleischfarbe, Weiß: jede neue Farbschicht wird mit der darunterliegenden Schicht verblendet.

Ich empfehle Dir, während der ganzen Arbeit kein Fixativ zu verwenden - Fixativ tötet jede Pastellkreide. Und der Vorteil von Pastelmat ist, dass es die Farben gut festhält.

Das Bild ganz links ist meine Vorzeichnung. Ich habe meinen weißen Pastellstift dafür verwendet. Ich zeichne auf graue Pastelmat, das bricht die Farben etwas und lässt sie nicht so kunterbunt aussehen wie das auf weißem Papier der Fall wäre.

Auf dem Bild daneben ist nun schon der Hintergrund angelegt. Mit Pan Pastel, das geht wesentlich schneller als mit Pastellstiften. 

PAN Pastel kann man mit einem Schwämmchen auftragen, so empfiehlt es zumindestens der Hersteller. Ich nehme allerdings Pinsel dafür. Einen breiteren Katzenzungenpinsel für große, geschlossene Flächen und einen feineren Pinsel in der Nähe der Konturen.

Versuche mal beides: Schwämmchen und Pinsel und finde für Dich heraus, womit Du lieber arbeitest.

Fixativ ist also nicht wirklich notwendig.

Wenn Du alles richtig gemacht hast, dann sollte Dein Ohr jetzt ungefähr so aussehen.

Die Härchen habe ich mit einem hellen Grau gezeichnet. 

Das muss man ein wenig üben - wenn Deine Härchen an manchen Stellen zu dominant werden, dann wische vorsichtig mit einem feinen Pinsel über die einzelnen Härchen. 

Die Farbe vermischt sich dann ein wenig mit der Farbe der Untermalung und schon sind sie nicht mehr so im Vordergrund. 

Auf den folgenden Bildern siehst Du, wie das Fell der Katze gezeichnet wird. 

Achte beim Zeichnen immer auf die natürliche Wuchsrichting des Fells, sonst sieht Deine Katze ganz schnell sehr komisch aus. 

In Wuchsrichtung des Fells bringe ich mit meinem dunkelgrauen Stift eine Lage Härchen an. Darauf setze ich eine zweite Lage - mit Ocker. Eine dritte Lage mit mittlerem Grau. Und eine vierte Lage mit hellem Beige oder sehr hellem Gelb.

Die Nase habe ich mit Rot untermalt. Das sieht natürlich noch aus wie eine Clownsnase, aber die Farbe werde ich später noch mit Grau abschwächen. 

Rechts siehst Du, dass ich eine erste Struktur auf der Nase angelegt habe. 

Mit dem fleischfarbenen Stift, und die Struktur ist nichts weiter als Pünktchen. Pointillismus, erinnerst Du Dich? 😉

Ich habe hier nochmal kurz an meinem Hintergrund gearbeitet und mit hellem Paynesgrau ein wenig Licht ins Dunkel gebracht.

Damit haben wir beinahe alles Wesentliche zu diesem Bild besprochen.

Vielleicht noch eine kurze Anmerkung zum Fell: 

Das Fell der Mieze hat dunkle und helle Partien. Auf den dunklen Partien setzt Du mehrere dunkle Lagen übereinander - Du kannst dafür alle dunklen Stifte verwenden aus dem braunen und grauen Spektrum. 

Um das Fell aufzuhellen, verwendest Du Deine hellen Stifte einschließlich Weiß. 

Die Miez ist fertig.

Ich habe das Fell vorsichtig mit einem feinen Pinsel noch etwas geglättet. und die Puschel am Hals sowie die Unterseite des Kinns noch zart mit blau übermalt. So wird das Bild für mich stimmiger - jeder Hintergrund beeinflusst die Objekte im Vordergrund. 

Zum Schluss wird die Zeichnung fixiert. Aber nicht mit Fixativ, sondern mit mattem Klarlack aus dem Baumarkt. Ich ernte dafür häufig ungläubiges Stirnrunzeln. Aber ich arbeite seit 20 Jahren mit diesem Lack und auch alte Zeichnungen sehen noch immer so aus, als kämen sie frisch von der Staffelei. Kein Vergilben, kein Bröckeln, keine Veränderung der Farbe.

Halte die Sprühdose nicht zu dicht ans Papier, sondern so weit entfernt, dass der Lack das Papier gerade noch erreicht. 

Alle Zeichenmaterialien bei Amazon:

Pan Pastel Ultramarine

Pan Pastel Ultramarine Shade

Pan Pastel Black

Pan Pastel Paynes Grey

Paynes Grey Tint

Pastellstifte

Pastelmat

Klarlack matt

Vielleicht auch interessant:

Translate »